Informationen über Land und Leute im Emirat Abu Dhabi

Vor 50 Jahren bestand Abu Dhabi noch aus ein paar Palmen und Hütten. Heute hat sich die Hauptstadt der VAE zu einer modernen Großstadt entwickelt.

Das Scheichtum Abu Dhabi ist mit einer Fläche von über 67.000 Quadratkilometern und knapp 2 Millionen Einwohnern (davon etwa 80 Prozent Gastarbeiter) das größte der sieben Scheichtümer der Vereinigten Arabischen Emirate (Gesamtbevölkerung: 4,8 Millionen). Etwa 96 Prozent der Bevölkerung ist moslemisch. Amtssprache ist Arabisch. Englisch wird fast überall verstanden und gesprochen.

 

Lage

Der Küstenstreifen Abu Dhabis erstreckt sich von der Halbinsel Qatar im Westen bis zur Grenze des Emirats Dubai im Nordosten. Im Osten reicht das Emirat bis an das Oman-Gebirge. Dicht besiedelt sind nur die Küstenabschnitte am Persischen Golf.

Lange Zeit lebte die Bevölkerung an der Küste von Perlentaucherei, Fischerei und dem Bau von Dhows (traditionelle Segelboote). In den Wüstenregionen wurden vor allem Kamele, Ziegen und Schafe gezüchtet. Abu Dhabi City wurde um 1790 gegründet. Bis 1958, bevor das erste Öl entdeckt wurde, war die Stadt kaum entwickelt und bestand vornehmlich aus einfachen Bauten ohne elektrischen Strom und Anschluss zur Kanalisation. 1962 begann Abu Dhabi Erdöl in die ganze Welt zu exportieren. Damit kam es zu einem schnellen und imposanten Ausbau der Stadt. Heute besitzt Abu Dhabi zehn Prozent der weltweiten Ölreserven und ist somit das reichste der sieben Emirate. Mittlerweile verfügt das Scheichtum über eine sehr gut ausgebaute Infra- und Telekommunikations­struktur, moderne Hotels und ein umfangreiches Sozialnetz. So ist die Bevölkerung von der Steuerpflicht befreit, erhält kostenlose medizinische Versorgung und eine Altersrente.

An der Küste herrscht ein sub-tropisches Klima, in der Wüste ist es trocken und heiß. Die Temperaturen können zwischen minimal 10°C und maximal 48°C im Sommer variieren. Die beste Reisezeit ist im Winter (November bis April) mit einer angenehmen Durchschnittstemperatur von 24°C am Tag und kühlen 13°C in der Nacht. Im Sommer steigen die Temperaturen stark an und die Luftfeuchtigkeit ist sehr hoch.

Neben weitläufigen Sandstränden und zahlreichen Ausflugszielen bietet Abu Dhabi auch eine Vielzahl an Sport- und Freizeitmöglichkeiten.

Nicht versäumen sollte man einen Ausflug in die Wüste. Dabei können Sportbegeisterte das Wadi Bashing (Dünenfahren) im gut klimatisierten Geländewagen oder das Sand-Boarden (Sand-Skifahren) in den Dünen von Liwa ausprobieren.

Ungefähr drei Autostunden von Abu Dhabi entfernt befindet sich die Oase Liwa, eine der größten auf der Arabischen Halbinsel. Sie ist sozusagen der Eingang der VAE in die berühmte Wüste Rub Al Khali, das Leere Viertel. Diese Oase, in der es viele frische Quellen und Dattelpalmenhaine gibt, ist die Heimstätte des Bani Yas Stammes. Aus dem Bani Yas Stamm kamen die Vorfahren der Herrscherfamilie Abu Dhabis. In der Wüste Liwa lernt der Besucher die noch ganz ursprüngliche Wüstenlandschaft kennen mit ihren hohen vegetationslosen Sanddünen, die über Jahrhunderte unverändert geblieben sind.

Zu den beliebtesten Aktivitäten gehören Kamelrennen und Falknerei. Golf-Begeisterte können auf einem der drei Golfplätze den Schläger schwingen, und die warmen Gewässer des Persischen Golfes sind ideal für jede Art von Wassersport.

Urlauber, die einen gemütlichen Einkaufsbummel vorziehen, kommen garantiert auf ihre Kosten, denn Abu Dhabi ist weltweit bekannt für exzellente Shopping-Möglichkeiten. Interessant ist der Kontrast zwischen den Souks, den traditionellen Märkten Abu Dhabis, und den modernen Einkaufszentren, wie der Marina Mall oder der Abu Dhabi Shopping Mall. Besonders zu empfehlen ist ein

Abu Dhabi City ist gleichzeitig die Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate und des gleichnamigen Emirats. Die Stadt liegt auf einer Insel im Persischen Golf vor der Westküste des Landes und ist durch die Mussafah- und die Al-Maqtaa-Brücke mit dem Festland verbunden.
Das ehemalige Fischerdorf zählt heute über 600.000 Einwohner und gilt als reichste und schönste Stadt der gesamten Golfregion. Trotz Wolkenkratzern und dreispurigen Boulevards hat sich Abu Dhabi seinen ursprünglichen arabischen Charme bewahrt. Die Stadt gleicht einer einzigen Oase mit zahlreichen Grünflächen, Palmen, Bäumen und Sträuchern. Zwischen den modernen Hochhäusern findet man immer wieder kleine Moscheen, Souks und traditionelle Restaurants. 

Einzigartig ist die neu herausgeputzte Strandpromenade an der sich Einheimische und Touristen beim Joggen, Radfahren, Rollerbladen oder Spazieren treffen. Am westlichen Ende der sechs Kilometer langen Promenade liegt die Wellenbrecher-Insel Lulu Island. Ob Wassersport, eine Schifffahrt auf einer traditionellen Dhow, der Besuch eines arabischen Cafés oder Restaurants direkt am Wasser, Bummeln an der neuen Marina oder ein Besuch des Luxushotels Emirates Palace %u2013 hier wird für jeden etwas geboten. Im angrenzenden 1.600 Quadratmeter großen Heritage Village geben Beduinenzelte, alte Fischerhütten und traditionelle Souks einen Einblick in das Leben Abu Dhabis vor den ersten Ölfunden.

Der Dhow Hafen befindet sich in der Nähe des Zayed Hafens, östlich der Corniche, und ist Ausgangspunkt für die traditionellen Dhow-Segel-Regatten. Entlang des Kais wird regelmäßig ein kleiner Markt abgehalten. Interessant ist ein Besuch des Bateen Shipyard, einer Dhow Werft, wo die grazilen Segelschiffe im traditionellen Stil gebaut werden. Zum ursprünglichen Bild der Stadt gehören auch die zahlreichen Moscheen Abu Dhabis. Die größte Moschee ist die Grand Mosque. Einen Kontrast zum traditionellen Abu Dhabi stellen die Landmark Buildings der Stadt dar. In den imposanten Bürogebäuden, die ganz modern in Stahl, Glas und Beton gehalten sind, haben viele Ölfirmen ihren Hauptsitz.

Im Persischen Golf, vor der Küste Abu Dhabis, liegen mehr als 200 Inseln unterschiedlicher Größe. Viele davon sind unbewohnt. Besucher können ein Boot mieten und sich auf eine Insel-Erlebnis-Tour begeben. Direkt vor der Strandpromenade von Abu Dhabi Stadt befindet sich die Wellenbrecher-Insel Lulu Island. Saadiyat Island, am östlichen Ende der Corniche, ist bei Wochenend- und Tages-Ausflüglern sehr beliebt. Neben einer Vielzahl an Restaurants und Chalets bietet Saadiyat auch ein modernes Veranstaltungszentrum. Etwa 250 Kilometer im Westen von Abu Dhabi liegt die Insel Sir Bani Yas. Da auf der Insel viele einheimische Tierarten leben, wurde sie zum Naturschutzgebiet erklärt. Zudem gibt es eine Aufzuchtstation für Vögel.

Al Ain , auch Gartenstadt genannt, war einst ein wichtiger Knotenpunkt an der Karawanenstraße zum Sultanat Oman. Die inmitten malerischer Oasen am Fuße des Hajjar-Gebirges gelegene Stadt befindet sich im Osten Abu Dhabis. Der Name Al Ain (die Quelle) deutet darauf hin, dass die Stadt über reichlich Grundwasser-Ressourcen verfügt.
In dieser fruchtbaren Region gibt es zahlreiche landwirtschaftliche Betriebe, bedeutende archäo­logische Stätten und Forts sowie die wichtigste Universität der Vereinigten Arabischen Emirate. Sehenswert ist insbesondere das Al Ain Museum. Es bietet eine umfangreiche archäologische und ethnologische Sammlung einschließlich einiger beeindruckender antiker Schmuckstücke sowie eine bedeutende Münzsammlung. Außerdem stellt das Museum einen Nachbau der Grand Hili Grabstätte aus.
Der Kamelmarkt von Al Ain ist weithin bekannt und der letzte seiner Art. Hier können Besucher die Händler beobachten, wie sie ihre Kamele anpreisen und deren Vorzüge und Wert erklären.
Das majestätische Bergmassiv Jebel Hafeet, das die Stadt überragt, ist die höchste Erhebung des Emirats. Eine Straße, von der man die schönsten Ausblicke in die Umgebung genießen kann, führt bis auf den Gipfel. Am Fuße des Berges befindet sich die natürliche Quelle Ain Al Faydah.


Liwa Oase

Etwa drei Stunden mit dem Auto von Abu Dhabi entfernt liegt die Liwa Oase, eine der größten Oasen der Arabischen Halbinsel. Inmitten von kleinen Teichen und Dattelplantagen lebt hier das Beduinen-Volk der Bani Yas, die Vorfahren der Herrscherfamilie von Abu Dhabi. Das weitläufige Wüstengebiet mit hohen Sanddünen ist seit Jahrhunderten unberührt.
Mehrere lokale Reiseveranstalter bieten Kamel-Safaris über Liwas Sanddünen und Camping-Ausflüge mit Übernachtung an. Liwa ist zudem Ausgangspunkt für das jährlich stattfindende UAE Desert Challenge, einer wichtigen Etappe der internationalen Offroad-Rally Weltmeisterschaften.


Abu Dhabi verfügt über eine Vielzahl erstklassiger Restaurants, Cafés, Bars, Pubs, Discos und Nightclubs. Von französischer, italienischer, mediterraner Küche bis hin zu deutschen und schweizerischen Köstlichkeiten findet man in Abu Dhabi eine Vielzahl europäischer Restaurants. Außerdem werden Spezialitäten aus China, Japan, Thailand, Korea, Amerika und Mexiko angeboten.

Flugverbindungen: Der Abu Dhabi International Airport (AUH) liegt 32 Kilometer außerhalb der Stadt und gehört zu den am schnellsten wachsenden Flughäfen des Mittleren Osten.
Etihad Airlines bietet täglich Direktflüge ab Frankfurt und dreimal in der Woche ab München (Mittwoch, Freitag, Sonntag) nach Abu Dhabi an. Innerhalb von Abu Dhabi gibt es ein gut ausgebautes Bus- und Taxinetz. Mietwagen stehen am Flughafen und in Abu Dhabi City zur Verfügung.

Nächstes