Südafrika: Eine Welt in einem Land

Der Begriff der „Regenbogennation“ könnte das südlichste Land Afrikas nicht besser beschreiben. Das bunte Völkergemisch und die landschaftliche Vielfalt bieten für jede Reise die richtigen Highlights.

Die größten Volksgruppen sind die Xhosa, die Zulu und die Sotho. Des Weiteren gibt es viele kleinere Gruppen wie zum Beispiel die Tswana und die Swasi. Die Kultur des Landes wird von den vielen verschiedenen Gruppen geprägt. Lassen Sie sich in Kapstadt von dem Einfluss der Malaien beeindrucken oder entdecken Sie selbst welche ethischen Gruppen, welchen Einfluss auf das Land haben.

Hotels und Rundreisen

 

Geographie und Reisezeit

Südafrika, das Land an der Südspitze des afrikanischen Kontinents grenzt im Osten an den Indischen Ozean und im Westen an den Atlantischen Ozean. Die beiden Weltmeere treffen am Kap Agulhas aufeinander, welches der südlichste Punkt Afrikas ist. Im Norden grenzt Südafrika an Namibia, Botswana, Simbabwe, Mosambik und Swasiland. Ein weiteres Land, welches von Südafrika komplett umschlossen wird, ist Lesotho.

Südafrikas Landschaft wird von drei geographischen Regionen dominiert:

  • Die erste Region ist das Binnenhochland. Diese Region wird vor allem von der mehr oder weniger gleichbleibenden Höhenlage gekennzeichnet.
  • Die zweite Region ist die Bergregion, welche sich vom Kap der Guten Hoffnung bis zum Nordosten des Landes, zum Limpopo-Tal, zieht. Die Bergregion beinhaltet die Drakensberg-, die Nuweveldberg- und die Strombergketten.
  • Die letzte Region ist die Küstenregion. Südafrikas Küstenlinie umfasst mehr als 2.500 km.

Durch die verschiedenen Landschaftsformen ist das Klima in Südafrika ebenfalls sehr unterschiedlich. In der Kalahari Wüste herrscht extremes Wüstenklima, im Südosten des Landes ist das Klima eher subtropisch und im Westen des Landes herrscht ein arides bis maritimes Klima. Am Kap der Guten Hoffnung treffen der kalte Benguela Strom und der warme Agulhas Strom aufeinander, wodurch ein semiarides bis semihumides Klima entsteht.

 

Kulinarik

Das traditionelle Essen ist für die verschiedenen Völkergruppen unterschiedlich. Die Küche der Buren ist vor allem von Eintopfgerichten, Potjies und Fleisch geprägt. Die Begeisterung für Fleisch wird oft in Form von einem Braai, einem Grillfest, ausgelebt. In Südafrika ist es üblich sich am Wochenende gegenseitig zum Grillen einzuladen.

Eine Spezialität aus Südafrika ist Biltong, ein in Streifen geschnittenes und gesalzenes Fleisch, welches besonders aus Straußen- oder Kudufleisch sehr schmackhaft ist.

Beeinflusst von den zahlreichen Einwanderern und den vielen verschiedenen Völkergruppen in Südafrika werden, zumindest in den größeren Städten, Gerichte aus der ganzen Welt angeboten.

Nicht zu vergessen ist der äußerst wichtige Fischfang, welcher für die kulinarische Vielfalt des Landes bedeutend ist. Besonders an der Küste finden Sie viele Fischrestaurants.

Außerdem ist Südafrika bekannt für seine Weltklasse Weine. Sie sollten unbedingt an einer Weinverkostung in den Winelands nahe Kapstadt teilnehmen.

 

Unbedingt erleben in Südafrika:

  • Garden Route: Die Garden Route ist eine Strecke zwischen Mossel Bay und Port Elizabeth. Sie fahren parallel zur Küstenlinie und halten in den tollen Orten am Indischen Ozean. Ein ganz besonderer Ort ist Knysna, welcher an einer traumhaft schönen Bucht liegt. Der Ort wird überwacht von den „Knysna Heads“ von wo aus Sie einen einmaligen Ausblick auf das Meer und die Stadt genießen.

 

  • Kapstadt, Tafelberg, Kap-Halbinsel: Die „Mother City“ ist die älteste Stadt Südafrikas. In den letzten Jahren wurde sie für Urlauber immer attraktiver. Der 1.086 m hohe Tafelberg ist das Wahrzeichen Kapstadts. Ein Besuch des Tafelbergs darf auf Ihrer Reise nach Südafrika nicht fehlen. Sie wandern entweder zu Fuß hinauf oder fahren mit der „Cableway“ Seilbahn den Berg hoch.
    Im Atlantischen Ozean liegt die Insel „Robben Island“, die ehemalige Gefängnisinsel in welcher Nelson Mandela jahrelang inhaftiert war. Heute kann man mit einem Boot zu der Insel fahren und das ehemalige Gefängnis besichtigen.
    Ein Tagesausflug zum Kap der Guten Hoffnung ist ebenfalls äußerst empfehlenswert. Auf dem Weg zum Kap der Guten Hoffnung reiht sich ein einsamer traumhafter Sandstrand an den nächsten.

 

  • Kapweinland um Stellenbosch, Franschhoek und Paarl: Die Weinregion in der Nähe von Kapstadt ist mit seinen vielen kleinen Städten sehr beliebt. Neben den diversen Weingütern, wo Sie an Weinproben und Führungen teilnehmen können, finden Sie in der Region auch die bei Studenten beliebteste Stadt Südafrikas, Stellenbosch. Die Universität Stellenbosch ist eine der beliebtesten des Landes.
    Die Weinproduktion Südafrikas zählt mittlerweile schon mit zu den wichtigsten der Welt. Die Städte Stellenbosch, Paarl und Franschhoek bilden das historische Zentrum des Weinanbaus. Interessant ist, dass die Weinlese in Südafrika im Februar bei circa 40° Celsius stattfindet.

  • Krüger Nationalpark: Der Nationalpark liegt circa vier Autostunden nordöstlich von Johannesburg und ist das größte Natur- und Wildschutzgebiet Südafrikas. Im Krüger Nationalpark leben 147 Säugetierarten, über 500 Vogel-, 114 Reptilien-, 49 Fisch- und Amphibienarten. Neben der Tiervielfalt finden Sie ebenfalls über 330 Baumsorten, unter anderem den berühmteste Baum Südafrikas, der Baobabbaum. In den vielen Flüssen des Nationalparks sind oft Nilpferde und Krokodile zu Hause.

  • Addo Elephant Nationalpark: Der Nationalpark liegt ungefähr 70 km nördlich von Port Elizabeth, einer Stadt am Indischen Ozean. Der Park, mit einer Fläche von 125.000 Hektar, umschließt ebenfalls die Zuurberge und einige Küstenregionen.
    Im Addo Elephant Nationalpark haben Sie die Chance die „Big 5“ (Elefant, Leopard, Nashorn, Büffel und Löwe) hautnah zu erleben. Das Besondere an diesem Nationalpark ist, dass er in der malariafreien Zone Südafrikas liegt.

  • Tsitsikamma Nationalpark: Der Nationalpark erstreckt sich mit einer Fläche von fast 30.000 Hektar über 100 km an der Küste entlang. Er umfasst nicht nur einen der letzten ursprünglichen Urwälder, sondern auch einen 5,5 km breiten Streifen des Meeres.
    Der Eingang zum Tsitsikamma Nationalpark liegt am Storms River. Hier scheint eine 190 m lange Brücke in 130 m über den Fluss zu schweben. Am Ende der Brücke beginnt der berühmte Otter Trail. Die ersten 3 km, bis hin zu einem Wasserfall, sind frei zugänglich. Der Otter Trail ist 42 km lang und beschränkt sich auf maximal 12 Teilnehmer pro Tag.

Auf Ihre Anfrage freut sich Rainer Diedrichsen unter: +49 (0) 40 790 90 29 - 23 oder rd@travel-individuell.de

Nächstes